Springe zum Inhalt

Sie möchten Ungarn Korona Goldmünzen verkaufen?

Ungarn Korona Goldmünzen verkaufen

Ungarn Korona Goldmuenzen 100 Kronen Goldmünze von 1908
Ungarische 100 Kronen Goldmünze von 1908 Motivseite
Ungarn Korona Goldmuenzen 100 Kronen Goldmünze von 1908
Ungarische 100 Kronen Goldmünze von 1908 Zahlseite

Sie möchten Ungarn Korona Goldmünzen verkaufen? Die ungarischen 10-Kronen-Goldmünzen und 20-Kronen-Goldmünzen wurden in so hohen Stückzahlen geprägt, dass man sie auch heute noch als Gold Anlagemünzen kaufen kann.  Ungarische Goldkronen gibt es als 10-Kronen-Goldmünzen, 20-Kronen-Goldmünzen und 100-Kronen-Goldmünzen.

In unserem Edelmetall Service Center in Norderstedt können Sie täglich zu unseren Geschäftszeiten genauso wie bei Banken oder Sparkassen Ungarn Korona Goldmünzen verkaufen.

Es spielt keine Rolle ob Sie in München, Berlin, Hamburg, oder in Claustal Zellerfeld wohnen, mit unserem seit 1998  bewährten Postankaufsservice wickeln wir den Ankauf schnell und zu besten Bedingungen für Sie ab.

Ungarn Korona Goldmünzen verkaufen:


Münzdaten Ungarn Gold-Korona Ankauf zur Berechnung des Ankaufswertes:

Goldmünzen Prägejahre Ø mm Münzgewicht/g Feingehalt/‰ Feingewicht/g
100 Korona 1907-1908 37 33,875  900 30,488
20 Korona 1892-1918 21 6,775 900 6,098
10 Korona 1892-1915 19 3,388  900 3,049

Informationen über Ungarische Goldmünzen:

In der Österreichisch-Ungarischen Donaumonarchie wurden von 1892 bis 1918 Kronen-Goldmünzen in drei verschiedenen Stückelungen mit den Nennwerten 10, 20 und 100 Kronen geprägt. Kaiser Franz Josef I. verkündete 1892 den Währungswechsel mit den Worten: „An die Stelle der bisherigen österreichischen Währung tritt die Goldwährung, deren Rechnungseinheit die Krone ist …“.Die Herstellung der kleineren Münzen, 10 Kronen und 20 Kronen, begann im Jahr 1892, als durch die Währungsreform der ungarische Forint durch die Krone abgelöst wurde. Die Währung war gemäß dem Goldstandard durch physisches Gold gedeckt. Die 10-Kronen-Goldmünzen prägte man letztmals 1915, die 20-Kronen-Goldmünzen 1918. Die 100-Kronen-Goldmünzen stellte man lediglich in den Jahren 1907 und 1908 her. Der Feingoldgehalt der ungarischen Goldkronen beträgt 900 ‰. Das Design stammt von József Reisner und Károly Gerl. Die Auflagenzahlen der Ungarn Korona Goldmuenzen schwankten stark. Die Stückzahlen bei den 10-Kronen-Goldmünzen und den 20-Kronen-Goldmünzen betrugen einige Hunderttausend, in manchen Jahren überschritten sie auch die Millionengrenze.

Vorderseite der Goldmünze Kronen

Die Vorderseite der ungarischen Goldkronen zeigt ein Standbild des österreichischen Kaisers und ungarischen Königs Franz Josef I. (1830-1916). Im Alter von nur 18 Jahren folgte er seinem Onkel Ferdinand I. (1793-1875) auf den Thron des Habsburger Reiches, den er bis zu seinem Tod 1916 innehatte. Der Monarch trägt einen weiten Umhang und auf dem Haupt die Stephanskrone mit dem schräg geneigten Kreuz. In der linken Hand hält er den Reichsapfel und in der rechten ein Zepter, die beiden anderen Insignien der ungarischen Monarchie. Der Reichsapfel ist ein Herrschaftszeichen, das die Form einer Weltkugel besitzt und auf das ein Kreuz aufgesetzt ist. Dieses Machtinsignium hat seinen Ursprung im Römischen Reich, wo der Globus die Weltherrschaft der Römer symbolisierte. Unterhalb des Motivs ist die Jahreszahl geprägt. Die Umschrift lautet auf Ungarisch (Franz Josef I., von Gottes Gnaden Kaiser von Österreich und Apostolischer König von Ungarn, Kroatien, Slowakei und Dalmatien).

Rückseite der Goldmünze Kronen

Auf der Rückseite der Kronen-Goldmünzen ist das Wappen des Königreichs Ungarn abgebildet mit der Stephanskrone darüber. Das Wappenschild wird gehalten von zwei schwebenden, geflügelten Genien (Schutzgeister). Die Stephanskrone, das wichtigste Machtinsignium des Königreichs Ungarn, ist nach Stephan I. (969-1038) benannt, dem Nationalheiligen Ungarns, der im Jahr 1000 vom Papst die Königswürde übertragen bekam und der die Christianisierung seines Reiches vorantrieb. Die Stephanskrone, Symbol der ungarischen Einheit, wird seit 2000 zusammen mit dem Reichsapfel und dem Zepter im Parlamentsgebäude in Budapest aufbewahrt. Über dem Motiv ist der Schriftzug „MAGYAR KIRÁLYSÁG“ (Königreich Ungarn) geprägt, unter dem Wappenschild befindet sich das Münzzeichen „KB“ für die Prägeanstalt Kremnitz, darunter wiederum der Nennwert „10 KORONA“, „20 KORONA“ oder „100 KORONA“.