Springe zum Inhalt

Die Regierung manipuliert den Beitragssatz für Hartz IV-Empfänger und gibt das offen zu. Laut “Monitor” müssten die Hartz IV-Empfängern 571 anstatt 416 Euro erhalten. Der Staat spart dadurch 25 Milliarden Euro jährlich. ...weiterlesen "Hartz IV: Bundesregierung manipuliert den Beitragssatz"

955,64 Millionen Euro werden die Gesamtausgaben des Bundestags in diesem Jahr kosten. Rund zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Durch die Vergrößerung auf 709 Abgeordnete kommen auf den Steuerzahler rund 60 Millionen Mehrausgaben zu. Wirklich nötig oder klarer Fall von Steuerverschwendung? ...weiterlesen "Steuerverschwendung? XXL-Bundestag kostet Steuerzahler 60 Mio mehr"

Sechs Prozent Zinsen pro Jahr auf Steuernachzahlungen. Das verlangt der Fiskus. Ein Ehepaar aus NRW sollte daraufhin neben seiner Steuernachzahlung fast eine viertel Million Euro Steuerzinsen zahlen und klagte. Nun muss sich der BFH mit der Klage befassen und nennt die Zinsen „realitätsfern und unbegründet“. ...weiterlesen "Bundesfinanzhof hält Steuerzinsen für grundgesetzwidrig"

Neue OECD-Studie: nach Belgien zahlen deutsche Singles mit 39,9 Prozent die höchsten Steuern weltweit. Und das, obwohl die Sozialabgaben vergleichsweise gering sind. ...weiterlesen "Deutsche Singles zahlen weltweit fast die höchsten Steuern"

In ihrem Frühjahrsgutachten haben Wirtschaftsinstitute eine steigende Konjunktur prognostiziert, jedoch kritisieren sie die GroKo für ihre unrealistischen Rentengeschenke. Da diese laut Regierung nicht durch höhere Beitragssätze bezahlt werden sollen, nennt das Gutachten drei Szenarien: höhere Steuern, den Renteneintritt mit über 70 oder die jährliche Zuwanderung von über einer halben Million Migranten. ...weiterlesen "Frühjahrsgutachten: Rente mit 70 oder eine halbe Million Zuwanderer"

Durch die Tariferhöhung im öffentlichen Dienst um 7,5 Prozent können auch die Kanzlerin und alle anderen Regierungsmitglieder mit einer Gehaltserhöhung rechnen. Nachdem sich die Parteien erst kürzlich auf eine Diätenerhöhung geeinigt haben, folgt nun der nächste Gehaltssprung. Bezahlen wird die Tariferhöhung vermutlich der Steuerzahler. ...weiterlesen "Tariferhöhung: Auch die Kanzlerin und Minister erhalten mehr Gehalt"

Der im Norden eingeführte Reformationstag am 31. Oktober könnte richtig teuer werden. Der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) fordert einen Ausgleich für Unternehmen. Es droht eine Anhebung der Sozialbeiträge um 0,5 %. Der resultierende Ertrag ist jedoch deutlich höher als der normale Tageslohn. Der Arbeitnehmer zahlt für den neuen Feiertag drauf. Warum? ...weiterlesen "Arbeitgeberverband: Arbeitnehmer soll für neuen Feiertag deutlich draufzahlen"

Die Anzahl der Menschen, die Grundsicherung beziehen, ist gestiegen. Besonders Rentner sind von Altersarmut betroffen und müssen, neben ihrer zu niedrigen Rente, Sozialleistungen beantragen. ...weiterlesen "Altersarmut: Immer mehr Rentner beziehen Grundsicherung"

Das fordert der Internationale Währungsfonds (IWF). Um Staatsbrankrotte zu vermeiden und den Euro zu retten, soll jedes Euro-Land jährlich 0,35 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts zahlen. ...weiterlesen "Deutschland soll jährlich über 10 Milliarden für kriselnde Staaten zahlen"

Eine Rentenerhöhung mit fiesem Beigeschmack. Durch den Rentenanstieg um mindestens 3,22 Prozent müssen nun Tausende Rentner plötzlich Steuern zahlen. Grund ist die 2005 eingeführte Rentenbesteuerung und die fehlende Anhebung des Freibetrags. ...weiterlesen "Durch die Rentenerhöhung müssen 4,41 Millionen Rentner Steuern zahlen"

Kürzlich wurde der krasseste (Un)Fall des einstweiligen Ruhestands bekannt. Ein Politiker wurde nach zwei Jahren Tätigkeit von seinem Amt enthoben – und kassierte seitdem 800.000 Euro Ruhegeld. Nicht das einzige Beispiel der irrsinnigen Scheinrente. ...weiterlesen "Einstweiliger Ruhestand: Politiker kassiert 800.000 Euro fürs Nichtstun"