Nick Mead hat auf Ebay einen ausrangierten irakischen Panzer ersteigert. Bei der Restaurierung stellt er Gold im Panzer fest. Fünf Goldbarren befinden sich im Tank.

Schwerer Tank – Gold im Panzer

150 Militärfahrzeuge nennt der britische Restaurateur sein Eigen. Seine Sammlung vermietet er über seine Firma „Tank a lot“ unter anderen an Filmproduktionen oder für PR-Zwecke. Zu dieser Sammlung stieß nach seiner Ersteigerung der Panzer Typ 69 hinzu, der ein chinesischer Nachbau des russischen T-54 ist. Bei der Überholung erschien der Tank sehr schwer und so staunten Mead und sein Mechaniker Todd Chamberlain nicht schlecht, als sie den Tank öffneten und das Gold im Panzer fanden.

Die Barren haben einen Gesamtwert von 2,3 Millionen Euro. In etwa dem 78-Fachen des Panzer-Kaufpreises, den er im Tausch von Militär-Equipment im Wert von 30.000 Euro ersteigert hat. Es wird vermutet, dass es sich um Beutegold von Truppen Saddam Husseins handelt.

„Also haben wir die Polizei gerufen“

Der Panzer soll nämlich bei der Invasion in Kuwait im Jahr 1991 eingesetzt worden sein. Dort wurden während des Kriegs 3.200 Barren Gold gestohlen. Fünf dieser Barren sind vermutlich von der Panzerbesatzung abgezweigt worden, die das Gold im Panzer eingeschweißt haben muss, um es vor Hussein zu verstecken. Nach der Erbeutung des 36-Tonnen-Kampffahrzeugs durch britische Truppen, wurde der Panzer anschließend nach Großbritannien verschifft. „Sie müssen ein Loch in den Tank geschnitten haben und dann haben sie die Barren reingestopft“, so Mead gegenüber The Sun.

Die Barren übergab Mead der Polizei, denn „man kann ja nicht wirklich mal eben mit fünf Goldbarren zum Pfandleihhaus rüberlaufen, ohne dass kritische Fragen gestellt werden.“ Fraglich ist aber, ob er das Gold je wiederbekommen wird. Immerhin hat er von den Beamten eine Quittung bekommen. „Auch wenn ich die Barren nicht wiederbekomme, habe ich immer noch meinen wunderschönen Panzer“, so Mead. Auf einen Finderlohn hofft er aber dennoch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.