Russlands Goldreserven steigen

Wie die russische Zentralbank jüngst bekannt gab, stiegen Russlands Goldreserven auch im März weiter an. Die Bank of Russia meldet in ihrem Monatsbericht einen Zuwachs von 800.000 Unzen, was einem Gegengewicht von 24,88 Tonnen Gold entspricht. Den Angaben der russischen Zentralbank nach, belaufen sich Russlands Goldreserven nun auf 1.679,57 Tonnen (54 Millionen Unzen). Zum Bericht der russischen Zentralbank gelangen Sie über diesen Link.

Der Gesamtwert der Reserven liegt bei 67,6 Milliarden US-Dollar (1,1 Prozent mehr als im Vormonat). Russlands Goldanteil seiner gesamten Währungsreserven stieg von 16,82 Prozent im Vormonat auf 16,98 Prozent. Seit Jahresbeginn hat Russland 65,31 Tonnen Gold eingekauft und verfolgt weiterhin seine Taktik des stetigen Goldankaufs.

Eine Übersicht der Entwicklung aller weltweiten Goldreserven nach Ländern finden Sie hier.

Bank of America Merrill Lynch: Gold wird steigen

In einem Beitrag des TV-Magazins „Bloomberg Daybreak: Americas“ gab der Bank of America Merrill Lynch-Analyst Francisco Blanch an, dass er erwartet, dass der Goldpreis weiter steigen wird. Der Analyst geht von einem Preis von 1.300 bis 1.350 US-Dollar je Unze aus.

Blanch begründet seine Aussage mit der steigenden Nachfrage von Gold in Schwellenländern, aktuellen geopolitischen Spannungen in denen Amerika, Russland, China und Nordkorea involviert sind, sowie die Wahl des neuen Staatsoberhaupts in Frankreich.

Zudem teilte er im TV-Interview mit, dass Gold, verglichen mit Aktien und Anleihen, die einzige Vermögensklasse sei, die nicht zu teuer ist. Es stelle in unserer heutigen Zeit eine wichtige Absicherung dar.

Goldman Sachs erwartet schwaches Gold

Aus einer aktuellen Anlegerinformation der Investmentbank geht hervor, dass die Bank für die kommenden drei Monate einen Goldpreis von 1.200 US-Dollar je Unze erwartet. Über 12 Monate gesehen geht die Bank von einem Durchschnittspreis von 1.250 US-Dollar je Unze aus.

Gründe für den schwachen Goldpreis sieht Goldman Sachs in steigenden Realzinsen nachdem Präsident Trump demnächst sein Steuervorhaben verkünden wird. Zudem geht die Bank davon aus, dass es am 29. April nicht zu einem von Trump angedrohten Gouvernment Shutdown kommen wird. Dieser Ausgabenstopp wurde zuletzt 2013 erlassen, als sich der amerikanische Kongress nicht über die Staatsschuldengrenze einigen konnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.