Springe zum Inhalt

JPMorgan: Chinas Yuan könnte mit dem Dollar konkurrieren

Aber erst in 20 Jahren und wenn Reformen durchgesetzt wurden. Erst dann könnte sich Chinas Yuan zur ernsthaften Konkurrenz zum US-Dollar entwickeln, so JPMorgan Chase-Vorstandsvorsitzender Jamie Dimon.

China hat eine lange Liste von Finanzreformen zu bewältigen, bevor der Yuan mit der globalen Rolle des Dollars konkurrieren kann, so der amerikanische Wirtschaftsmanager gegenüber Bloomberg. Dimon ist seit Ende 2005 CEO von JPMorgan Chase. Vermutlich könnte der Yuan in 20 bis 30 Jahren mit dem Dollar vergleichbar sein, so der 62-Jährige weiter.

Yuan hat einen langen weg vor sich

Die bisherigen Schritte Chinas, wie der erworbene Status als offizielle Reservewährung beim Internationalen Währungsfonds, seien "kleine" Veränderungen. Zudem sieht Dimon die diesjährige Aufnahme einiger inländischer chinesischer Aktien in die internationalen Aktienindizes von MSCI Inc. als eine "nette Sache - es macht die Welt gebildeter über China - aber in Bezug auf den tatsächlichen Dollarbetrag" wird es "weder für China noch für irgendjemand anderen erderschütternd sein". Um voranzukommen, brauche es in China ein Umdenken. Der Yuan müsse konvertierbar werden, um ausländische Investoren für den chinesischen Markt gewinnen zu können. China habe „noch einen langen Weg vor sich“. Erst wenn sie Wertpapiere frei kaufen und verkaufen können, „dann ist das eine große Sache“.

Neben seiner Ausweitung der Neuen Seidenstraße hat China kürzlich Öl-Futures auf den heimischen Markt herausgegeben, die in Yuan gezahlt werden und gegen Gold konvertierbar sein sollen.

Titelbild: maxpixel

Möchten Sie Edelmetalle kaufen oder verkaufen? Suchen Sie nicht nach Goldankauf Hamburg! Kommen Sie zur Scheideanstalt in Norderstedt. Lassen Sie sich von uns beraten oder buchen Sie direkt einen Termin!