HB 2014: Arizona akzeptiert Gold als Zahlungsmittel

HB 2014: Arizona akzeptiert Gold als Zahlungsmittel

HB 2014: Gold als Zahlungsmittel

Durch den Gesetzesentwurf “HB 2014” ist es im US-Bundesstaat Arizona demnächst möglich, Gold und Silber als offizielles Zahlungsmittel zu verwenden. Gouverneur Doug Ducey wird mit seiner Unterschrift das Gesetz verabschieden, das besagt, dass Edelmetalle gesetzliches Zahlungsmittel sind und von der Steuer als solches befreit sind. Der Senat genehmigte das Gesetz HB 2014 mit 16 zu 13 Stimmen.

Arizona verabschiedet neues Gesetz HB 2014

Das Gesetz wird am 09. August 2017 in Kraft treten und folgt somit vielen Staaten zu den verfassungsmäßigen Wurzeln. Gold war die meiste Zeit Währung gewesen. 60 Jahre lang galt der Goldstandard für die Bürger sowie für die Federal Reserve. Den Gold war die meiste Zeit Währung gewesen. Auch bei der amerikanischen Zentralbank. 60 Jahre lang galt der Goldstandard. Doch Amerikas Defizite stiegen und so auch die Bedenken anderer Nationen. Ausländische Regierungen veranlassten ihre amerikanischen Währungsdevisen in Gold umzutauschen. Amerika musste handeln und so beendete Präsident Nixon 1971 den Goldstandard. Die Verabschiedung des Gesetzes ist ein großer Sieg für die Amerikaner, die die Macht der Federal Reserve stoppen wollen, und die glauben, dass Geld durch den freien Markt bestimmt werden soll.

Gold und Silber als gesetzliches Zahlungsmittel

Die ehemalige Kongressabgeordnete Ron Paul trug öffentlich seinen Teil dazu bei und machte sich stark für die Wiedereinführung von Gold und Silber als Währung. Zu HB 2014 sagte Paul, dass sich „Amerikas 46-jähriges Papiergeld-Experiment genauso entwickelt hat, wie es die Anhänger der Österreichischen Schule vorhergesagt haben: ein anhaltender Rückgang der Kaufkraft des Dollars, begleitet von einem Rückgang des Lebensstandards der US-amerikanischen Mittelschicht und der Arbeiterklasse, einer Reihe von durch die Fed geschaffenen Booms, gefolgt von zunehmend schlimmeren Busts und einem explosionsartigen Wachstum der Staatsausgaben. Darüber hinaus ist die Fed-Politik auch verantwortlich für den Anstieg der Ungleichheit bei den Einkommen.“

Bereits zur Debatte im März sagte der langjährige Kongressabgeordnete und zweifacher Bewerber um die republikanische Präsidentschaftskandidatur Paul: “Wenn die Menschen die Freiheit hätten, selbst zu bestimmen, was sie als Geld verwenden möchten, würden sie sich wahrscheinlich für Gold oder Silber entscheiden. Es macht keinen Sinn, Geld zu besteuern. Papier ist kein Geld, es ist Betrug”

Keine Kapitalgewinnssteuer auf Gold

HB 2014 sieht vor, dass Zahlungen mit Edelmetallen von der staatlichen Kapitalgewinnsteuer befreit werden. Somit könnte man sich besser gegen Inflation schützen. Auch würde mehr Druck auf die Federal Reserve ausgeübt. “Auch die Forderungen, endlich eine Buchprüfung der Zentralbank gesetzlich vor- und festzuschreiben sowie die bundesstaatlichen Zahlungsmittelgesetze aufzuheben, bekämen dann erheblichen Auftrieb. Dass es der Federal Reserve selbst mit rekordniedrigen Zinsen nicht gelungen ist, die Wirtschaft seit dem letzten Crash in Schwung zu bringen, ist ein Zeichen dafür, dass wir bald den Zusammenbruch des Dollars werden sehen können. Es ist daher zwingend notwendig, dass das Gesetz das Recht der Menschen schützt, als Geld Alternativen zu nutzen, statt etwas, das bald praktisch wertlos sein wird”, fährt Paul fort.

Arizonas Gesetz besagt, dass man auf Investments wie Kunst, Sammlerautos, Immobilien etc. Kapitalsteuer zahlen muss, wenn man mit Gewinn verkauft. Bislang war der Verkauf von Edelmetallen auch steuerpflichtig. Wertzuwächse, die rein auf Inflation basieren, waren als steuerlich wirksamer Gewinn zu verbuchen. HB 2014 ermöglicht Arizonas Bürgern nun die Umgehung der Steuer, wenn man Gold oder andere Edelmetalle gewinnbringend verkauft. Künftig bliebe eine Unze Gold unabhängig von der Inflation weiter eine Unze Gold – durch HB 2014 steuerneutral.

 

DanishDutchEnglishFrenchGermanItalianPolishSpanish