US Geological Survey (USGS), das amerikanische Geologie-Institut, veröffentlichte die Zahlen der amerikanischen Goldproduktion für den Juli 2017. Insgesamt wurden im Juli 21.000 Kilogramm Gold gefördert. Dies entspricht im Vergleich zum sehr starken Vormonat eine Produktionsminderung von 1.400 Kilogramm, ist jedoch der vierte Monat in Folge mit einer guten Produktion von über 20 Tonnen. Im Vergleich zum Juli des vergangenen Jahres ergibt sich ein starker Anstieg der Produktion um 15 Prozent.

Im Schnitt wurden im Juli 2017 in den USA pro Tag 677 Kilogramm gefördert. Der Jahresdurchschnitt 2016 lag bei 607 Kilogramm pro Tag. Die durchschnittliche tägliche Goldproduktion lag im diesjährigen Juni bei 745 Kilogramm. Dies war auch der mit Abstand ertragreichste Produktionsmonat des Jahres in den amerikanischen Goldminen.

Der durchschnittliche Goldpreis des Produzenten Engelhard Industries lag im April bei 1.270,85 US-Dollar je Feinunze. Im Mai verringerte sich der Preis um 21,85 US-Dollar auf 1.249,00 US-Dollar je Feinunze.

Die USA sind nach China, Australien und Russland der größte Goldförderer.

US-Goldproduktion 2016
Monat Nevada Alaska Restl. US-Bundesstaaten Gesamt
März 14.200 2.160 1.930 18.300
April 12.600 2.270 2.460 17.300
Mai 13.000 2.390 2.660 18.100
Juni 14.800 2.300 2.420 19.500
Juli 13.400 2.120 2.620 18.200
August 14.400 2.510 2.800 19.700
September 13.400 2.330 2.650 18.300
Oktober 14.800 2.420 3.180 20.400
November 13.500 2.380 3.060 19.000
Dezember 15.100 2.540 2.680 20.300
Gesamt (Jan-Dez) 165.000 27.600 30.000 222.000
US-Goldproduktion 2017
Monat Nevada Alaska Restl. US-Bundesstaaten Gesamt
Januar 14.000 2.160 3.020 19.200
Februar 12.400 1.880 3.110 17.400
März 14.300 2.040 3.380 19.700
April 16.000 2.210 3.780 22.000
Mai 15.700 2.270 3.480 21.500
Juni 16.900 2.280 3.210 22.400
Juli 15.800 2.210 2.990 21.000
Gesamt 105.000 15.000 23.000 143.000

 

(Titelbild: CC-BY-SA 3.0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.