Goldschmuck verkaufen an die Norddeutsche Edelmetall Scheideanstalt

Goldschmuck verkaufen

Wenn Sie ihren Goldschmuck verkaufen möchten und vorab wissen wollen, welchen Wert Sie erwarten können, bieten wir Ihnen unseren Goldschmuckrechner an. Was Sie dazu brauchen, ist nur das Gewicht und die Legierung Ihres Goldschmucks. Der Rechner macht den Rest. 

Als Gold- und Silberscheideanstalt bieten wir Ihnen für Recyclinggolde wie Schmuck die Vorzüge industriellen Handlings, sicherer Analytik und vollständiger Aufarbeitung. Sie erhalten aktuelle und transparente Kurse und Vergütungen zu fairen Preisen.

Den Wert Ihres Schmucks können Sie vorab berechnen

Wenn Sie Goldschmuck verkaufen, verhalten Sie sich vor allem umsichtig. Es lohnt sich immer, direkt zu einer öffentlichen Scheideanstalt wie der NES zu kommen. So vermeiden Sie Abzüge durch Zwischenhändler. Diese senden angekauftes Material wahrscheinlich ebenfalls zu einer offiziellen Scheideanstalt. Die Lieferung an die Norddeutsche beinhaltet gleichzeitig die rechtssichere Untersuchung und Prüfung Ihrer Stücke. Geben Sie s nicht dem Zwischenhändler, geben Sie es direkt zum Aufarbeitungsberieb. Es lohnt sich für Sie.

Tragen Sie hier Gewicht und Feingehalt Ihres Schmucks ein. Sie erhalten sofort den Berechnungskurs mit Ihren Angaben.

Aktuelle Ankaufskurse für die verschiedenen Schmuckgoldlegierungen wie 333, 585 oder 750er Gold :

Datum Schmelzkurs €/g
Schmuck/Zahngold
999,9 Altgold Lg 750
18Kt.
Lg 585
14Kt.
Lg 416
10Kt.
Lg 375
9Kt.
Lg 333
8Kt.
23.02.2018 Au 32,68 24,51 19,12 13,59 12,26 10,88

Gedanken zum Schmuckverkauf…

Für Menschen die Goldschmuck verkaufen möchten, spielen oft sehr emotionale Dinge eine Rolle.  Wenn es sich um Erbstücke handelt, die von lieben Verwandten vererbt wurden oder Geschenke, die Grosseltern Ihren Enkeln übergaben, bewirken ebenso, wie auch die Unsicherheit, ob man denn intakten Schmuck einfach einschmelzen lassen soll, oft eine Unsicherheit beim Verkäufer.
Durch eine seriöse und sachlich fundierte Beratung werden diese Fragen bei uns beleuchtet und Unsicherheiten zur Zufriedenheit aller Beteiligten ausgeräumt. Wir suchen für Sie immer den besten und ertragreichsten Weg.

Unbegründete Bedenken

Gelegentlich ist es einigen Menschen peinlich, etwas persönliches wie Zahngold, an dem noch Zähne sichtbar sind oder  Schmuck den man getragen hat abzugeben, auch weil sie befürchten, dies könne als Notlage mißdeutet werden. Diese Peinlichkeit ist jedoch völlig unbegründet, weil im Edelmetallwerk Menschen tätig sind, die damit täglich umgehen.

Der Verkauf gebrauchter Edelmetalle ist eine wichtige Recyclingquelle sekundärer Rohstoffe und schont die Umwelt.

Man muss vorausschicken, daß mittlerweile über 50% des weltweit produzierten Feingoldes aus Rückgewinnungsverfahren stammt. Dazu gehört in nicht unerheblicher Menge Goldschmuck, der zum Recycling abgegeben wurde. Wenn man von gewerblichen Schmuckverkäufern, die uns als offizielle Scheideanstalt beliefern, einmal absieht, sind es Menschen aus allen Schichten der Bevölkerung. Normalbürger ebenso wie Bankvorstände, Schauspieler, bekannte Sportler und Weitere. Schmuck wird nur in seltenen Fällen wegen Geldknappheit verkauft, im Gegenteil, zumeist ist er einfach da und wird nicht mehr benötigt oder getragen, weil er nicht mehr gefällt. Auch viele alte Menschen bewahren ihren Schmuck mit den daran hängenden Erinnerungen bis zum Lebensende auf. Für die Erben, Testamentsvollstrecker oder Nachlassverwalter ist es dann nur ein aufzuteilender Wert, der letztlich den Weg zur Wiederverwertung durch den Scheidbetrieb geht.

Schmuck unterliegt sehr stark der Mode

Das Juwelierversprechen „für die Ewigkeit“ ist halt nur nur Werbetext, tatsächlich unterliegt gerade Schmuck, ebenso wie auch die Mode allgemein, schnell wechelnden Geschmackszyklen. Beispiele sind einerseits die in den 60er und 70er Jahren beliebten Panzerarmbänder, andererseits werden sie heute von keiner Frau mehr angelegt. Sie wirken heutzutage am Frauenarm eher deplaziert bis kurios. Das gilt für sehr viele Schmucktypen der Vergangenheit ebenso. Zur Zeit bevorzugen junge Frauen sogar oft edelmetallfreien Schmuck aus Stählen oder Titan. Goldschmuck ist momentan bei den deutschen Verbrauchern nicht sehr angesagt und wird infolgedessen häufig auch verkauft, weil er dem Besitzer einfach aus Gründen des sich ändernden Geschmacks, nicht mehr gefällt.

Wechselnder Zeitgeschmack

Auch goldene Armbanduhren unterliegen ebenso stark einem Wechsel des Geschmacks,  bemerkenswert insofern, als bei einem Verkauf wertvoller Markenuhren immer der Eindruck erweckt wird, sie seien für ein ganzes Leben ausgelegt. Wurden bis zu den 80er Jahren noch häufig kleine goldene Uhren mit goldenem Metallarmband gekauft, sind sie jetzt unbeliebt und werden nicht mehr getragen. Das betrifft auch die kleinen früher sehr teuren Markenuhren wie z.B. Rolex, Baume et Mercier, Geneva, Anker,  und viele andere, die heute aufgrund ihrer damals modernen kleinen Form nicht mehr beliebt sind.

Goldschmuck verkaufen – ist die Schmelze immer der beste Rat?

Nein, keinesfalls sollte man diesem Rat immer folgen, denn es gibt im Gegenteil auch im Schmuckbereich, ähnlich wie in Bereichen der Kunst,  Stücke, die mehr sind als die Einzelteile, aus denen sie hergestellt sind. Hier kommen wir in den Bereich der Liebhaber- oder Sammlerwerte. Schmuck bestimmter Epochen oder bekannter Künstler und Schmieden kann auch deshalb erhaltenswert sein, weil er nur in kleiner Stückzahl hergestellt wurde oder von Sammlern und Liebhabern besonders geschätzt wird. Spezialisten sind dann gern bereit für derartigen Schmuck auch deutlich mehr zu zahlen als eine Verwertung der Materialien allein erbringen könnte. Ein solcher Vermarktungsweg kann nur mit dem Sachverstand eines Gutachters vernünftig durchgeführt werden, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen, aus diesem Grunde hat es sich die Norddeutsche Edelmetall Scheideanstalt zum Ziel gesetzt, diesen häufig auftretenden Kundenanfragen gerecht zu werden. Dafür beschäftigt das Unternehmen mehrere geprüfte Gutachter, welche die  oft wiederkehrenden  Fragen für unsere Kunden zur Zufriedenheit und mit entsprechender Sachkenntnis beantworten können.

Sachkundige Beratung zur Auktionierung besonderer Stücke

Für diese Fälle bieten wir unseren Kunden an, Ihre Objekte in zwei der rennomiertesten Auktionshäusern einem speziellen Käuferpublikum vorzustellen. Die von uns angebotenen Auktionsgebühren sind günstiger, als es ein eigenes Einreichen ermöglicht. Es entstehen im Vorwege für unsere Kunden vor allem keinerlei Kosten. Nur im Erfolgsfalle wird eine Kommissionsgebühr erhoben. Ist die Auktion nicht erfolgreich, erhält der Kunde seine Objekte ebenfalls kostenfrei zurück. Einziger Nachteil für den Kunden, dies ist kein schnelles Verfahren. Die Spezialauktionen finden nur 2x im Jahr statt und der Nachverkauf und die Abrechnung benötigen ebenfalls Zeit. So kann es ca. 6 Monate dauern, bis ein derartiger Auftrag abgeschlossen werden kann. Das gleiche Prozedere ist auch für den Verkauf werthaltiger Diamanten möglich. Hierfür stehen Ihnen in unserem Hause 2 geprüfte Diamantgutachterinnen zur Verfügung, die Sie ebenfalls zu kostenfreien Beratungen konsultieren können.
Bitte melden Sie diese Beratungen immer bei uns an.