Edelmetalle in Barren umformen – Ein günstiger Erwerb

Sie möchten Edelmetalle in Barren umformen lassen

Norddeutsche-ES-31_1g-Feingold-9999

Goldbarren-Norddeutsche-ES-31_1g-Feingold-9999

Norddeutsche-ES-Goldbarren-100g-Feingold-9999

Norddeutsche-ES-Goldbarren-100g-Feingold-9999

Wenn Sie z.B. Goldschmuck zu Goldbarren oder Silber zu Barren umformen lassen wollen, interessiert es Sie vielleicht, wie das abläuft.

Schmelzgold wie Schmuck, Dentalgold oder andere Edelmetalllegierungen können wir umformen. Natürlich ist es keine einfache “Umformung” im Sinne einer thermischen Schmelzerei. Gold- oder Silberbarrenfertigungen sind komplizierte Prozesse. Sie laufen immer über aufwendige chemische Rückgewinnungsprozesse ab. Wir scheiden jedoch täglich neues Feingold ab.
Daher können wir die Gewichte Ihrer Gold- oder Silberlieferung zu den gewünschten Barren formen.

Silberscheidgut lässt sich ebenfalls auf Wunsch zu Barren der Qualität 999  umformen.
Sie erhalten von uns Goldbarren 999,9  oder Silberbarren der Feinheit 999,9 in handelsfähiger gestempelter Ausführung. Die Barren werden mit Zertifikat und nummeriert/chargiert ausgeliefert.

Edelmetalle in Barren umformen – wie funktioniert das?

Ein weit verbreiteter Irrtum:
Die meisten Menschen glauben, man könne gemischte (legierte) Metalle “umschmelzen”…. Das ist Unsinn, wie etwa Strom entstehe in der Steckdose….

Um Feinmetalle zu gewinnen müssen eine Reihe von chemischen Prozessen ablaufen. Edelmetalle in Barren umformen ist für Goldlegierungen recht aufwendig, da  oft weitere Edelmetalle abzutrennen sind. Gerade bei Zahngold sind dies aber auch interessante Werte (Platin, Palladium, Silber).

Wen es interessiert:  Beispiel einer Goldumformung:

Goldschmuck750

Ausgangsmaterial

Geliefert werden könnte z.B. Goldschmuck, Zahngold, und weitere Goldlegierungen. Wenn Schmuck nicht mehr verkäuflich ist, kann die Rückgewinnung des Feingoldes erfolgen. Beispiel einer Umformung  ohne Chemie und Produktionsfeinheiten:

Schmuckgold, Zahngold zu Barren

  • Schritt 1 Schmelze, Reinigung und induktive Schmelze. Nach dem ersten Schmelzprozess und Abguss zur Neulegierung, hat diese nur noch einen singulären Feingehalt. Auch Kleinstmengen werden in der Scheideanstalt so bearbeitet. Die so erzeugten Gußstücke werden zu Großchargen gesammelt.
  • Schritt 2 Erneute Schmelze. Ist eine Mindestmenge erreicht, erfolgt erneut eine induktive Schmelze und Granulation.
  • Schritt 3 : Das Legierungsgranuat kommt in die Säurescheidung.
  • Schritt 4: Abscheidung des Silbers
  • Schritt 5: Abscheidung des Feingoldes.
  • Schritt 6: Das Feingold setzt sich in reinster Form in Filtern ab.
  • Schritt 7: Spülung, Filtration, Trocknung des Schlamms
  • Schritt 8: Probengewinnung und + Überprüfung des Feingehaltes
  • Schritt 9: Ergebnisabhängig erfolgt ggf. eine erneute Lösung und Fällung.
  • Schritt 10: Das erhaltene Feingold >999,9‰ wird in Granulieranlagen zu Feingoldgranulat gegossen, oder zu bestimmten Feinheiten mit anderen Metallen legiert (Formteilproduktion, Draht, Blech u.a.).
  • Schritt 11Gold zu Barren – Die Anfertigung von Feingoldbarren ist nun erst möglich.
  • Schritt12:  Besondere Gußmaschinen erzeugen unter Kontrolle des Schmelzmeisters die gewünschten Barren in den jeweils benötigten Grössen.
  • Schritt 13: Die Separation/Abscheidung weiterer Edelmetalle wie Platin und Palladium z.B. aus dem Zahngold,  erfordert weitere sehr aufwendige Prozesse, nach dem Abtrennen des Silbers und Goldes.