Diamantpreise – Preisentwicklung zeigt nach unten

Die gute Nachricht vorab:

Unsere Diamantgutachter berichten zur aktuellen Preisentwicklung:

Seit Anfang des Jahres berichten alle Diamant-Branchen dass die Händler auf hohen Lagerbeständen sitzen und teilweise verkaufen müssen.

David Rapaport,  Herausgeber der Rapaport Diamantpreise, appellierte  an alle Marktteilnehmer, keine vorzeitigen Lagerverkäufe von polierter Ware (verkaufsfähigen Brillanten) vorzunehmen und darauf zu achten, dass Rohdiamanten bis zum Verkauf für den Schmuckmarkt zu adäquaten Preisen gehandelt werden.

Teilweise wurden Rohdiamanten aus den Minenbetrieben nicht mehr abgenommen, weil die Lagerbestände zu hoch waren. Wir beobachten einen gewissen Preisverfall bei den Sonderschliffen für Diamant, also für Prinzess-, Marquise-, Oval-, Smaragd- oder Birnenschliff-Formen.

Auch bei den runden, also den Brillantschliffen, setzte eine Preisreduktion ein, insbesondere bei den schwächeren Qualitäten. Es wird  mit einem Preisverfall von ca. 20% in den nächsten Monaten gerechnet. Das führt außerdem noch dazu, dass Händler ein Überangebot an Steinen haben, die sie zu höheren Preisen eingekauft haben.

Was bedeutet das konkret ?

Wir finden, Sie sollten über Diamantpreise Bescheid wissen

Eines unserer Hauptargumente für den Edelmetall-und Diamanthandel ist Transparenz.  Wir bemühen uns, Ihnen  Schwierigkeiten der Märkte offen darzulegen weil wir Sie nicht enttäuschen wollen.

Mit unser entscheiden Sie gut informiert, wie und zu welchen Bedingungen Sie Ihre Werte verkaufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.