Chinas Goldhunger steigt – 44 % mehr Barrenverkäufe

Während Chinas nationale Goldproduktion stockt, erwerben immer mehr Chinesen Gold. Und das nicht aus Statusgründen.

Chinas Mittelschicht wird stetig reicher. Dieses Vermögen wird immer mehr in Gold investiert. Laut der China Gold Association ist die Nachfrage nach dem gelben Edelmetall in den ersten neun Monaten 2017 gegenüber dem Vorjahr um 15,49 Prozent auf 815,89 Tonnen gestiegen, so eine Meldung des Nachrichtendienstes Xinhua. Die Nachfrage bei Goldbarren stieg sogar um 44,45 Prozent auf 222,07 Tonnen. Begründet wird der steigende Goldkonsum nicht aus Statusgründen, sondern vorrangig um sein Vermögen zu sichern. Der sich abkühlende Immobilienmarkt und volatile Wertpapiermarkt verleiten die Chinesen stärker zu Gold als in den Vorjahren. Selbst „die zweite und dritte Reihe“ investiert verstärkt in Gold.

Die chinesische Goldproduktion lag von Januar bis September bei 374,98 Tonnen und entspricht einem Rückgang von 3,76 Prozent gegenüber 2016. Begründet wird der Rückgang mit neuen Umweltanforderungen bei der Goldproduktion, die eine Welle von Goldminenschließungen und Produktionsrückgängen in den wichtigsten produzierenden Provinzen wie Shandong, Jiangxi und Hunan ausgelöst hatte.

(Titelbild: Max Pixel)

Ihre Meinung?