Goldankauf Hamburg – das Edelmetallwerk ganz in Ihrer Nähe

Schmuck Altgold Zahngold verkaufen an die NES Scheideanstalt

Der Goldankauf Hamburg

In unserem Edelmetallwerk in Norderstedt, am Stadtrand Hamburgs, bearbeiten wir als einzige Scheideanstalt für Edelmetalle Norddeutschlands mit industriellem Leistungsvermögen und einem Servicebereich für Privatkunden mit Kleinstmengen, Edelmetalle und Scheidgüter, die europaweit zu uns gelangen. Die NES Group, ein Zusammenschluß der Aurum Edelmetalle und Recycling GmbH & der Norddeutsche Edelmetall Scheideanstalt GmbH und bietet Ihnen einen Vollservice rund um die Edelmetalle Gold, Platin, Palladium und Silber.

Liebe Hamburger, natürlich sind Sie auch mit kleinsten Mengen bei uns immer richtig!

Goldankauf Hamburg bei der NES Group Scheideanstalt
Goldankauf Hamburg bei der NES Group Scheideanstalt

Unser Edelmetallwerk bietet Privatkunden:

  1. Einen firmeneigenen Börsenzugang für beste und stets aktualisierte Kurse beim Kauf oder Verkauf
  2. Ausarbeitung von Gold Platin Palladium Silber aus Zahnlegierungen sofort und ohne weitere Kosten zu unseren Schmelzkursen.
  3. Eigene Gold und Silber Elektrolyselinien mit industrieller Kapazität.
  4. Eigene Großschmelzen – Hoher und schneller Metalldurchsatz
  5. Fünf Fachabteilungen und geprüfte Sachverständige
  6. Eigene Barrenproduktionslinie für Gold und Silberbarren
  7. Produktion von Formteilen z.B. Drähte und Bleche
  8. Einen Handelsbereich für den Ankauf und Verkauf  von Edelmetallen zur Geldanlage auch im Wege des Tafelgeschäfts.
  9. Den Ankauf von Altgold,Schmuckgold, Silber, Platin, Palladium, Feilungen, Dentalscheidgut, Zahngold u.a.
  10. Mit  Anmeldung gern Sofortbearbeitung  und Sofortzahlung von Dentallegierungen mit Zahlung enthaltener Metalle wie Gold, Platin, Palladium, Silber.  Natürlich Kostenfrei !!
  11. Bei uns müssen Sie nicht Wochen auf Ihre Zahlung zu ungewissen Konditionen warten.
  12. Einen Online Shop zum Sofortkauf von Barren, Münzen, Formteilen im Internet
  13. Mehrere Preisrechner zur vernünftigen Vorausberechnung von Schmuck, Münzen, Barren, Silber, Platin usw.

Die  NES-GROUP  mit ihrem Goldankauf Hamburg der Konkurrenz eine Länge voraus!

Zahngold – wie wertvoll ist es? Lässt sich sein Wert einfach feststellen?

Zahngold oder Altgold spenden
Zahngold-wie wertvoll ist es wirklich
Zahngold-wie wertvoll ist es wirklich

Zahngold – wie wertvoll ist es wirklich?

Diese Frage stellt man sich spätestens dann, wenn man von seinem Zahnarzt eine alte Krone erhält, die ausgewechselt werden musste. Lässt sich diese Frage seriös beantworten, ohne den Fragesteller vorher mit Fachwissen zu überstopfen? Leider nein. Es gibt keine einfachen Antworten auf komplizierte Fragen. Lassen Sie mich kurz beschreiben, warum Zahngold so ein schwieriges Thema ist und nicht in Laienhände gehört. (Zahngold – wie wertvoll, siehe Themenseite Zahngold)>

Was mache ich damit? Wer bewertet das Objekt ehrlich? Was macht den Wert von Zahngold aus?

Es sind im Wesentlichen die darin enthaltenen Edelmetalle wie Gold, Platin, Palladium und Silber, die recycelt werden können und dann einen Verkaufswert darstellen. Das Dumme ist nur, daß es weltweit mehr als 1000 Legierungstypen mit ähnlichen, aber auch grundverschiedenen Inhalten gibt. (Zahngold – wie wertvoll, siehe Themenseite Zahngold)

Haben alle Zahnlegierungen Edelmetallanteile, deren Verwertung sich lohnt?

Leider nein. Der technologische Fortschritt der letzten 50 Jahre hat auch vor den Zahnersatzmaterialien nicht Halt gemacht. Es gibt heute sehr viele metallische Materialien für die Kronen- und Brückentechnik, die vollkommen ohne Edelmetalle auskommen.

Warum gibt es derart viele verschiedene Legierungen, benötigt man so viele?

Kurz gesagt, sie sind eine Folge des Kostendrucks und der Suche nach Marktlücken. Als Anfang der 70er Jahre die Riege der SPD-Sozialpolitiker mit Ehrenberg begannen, das Blaue vom Himmel zu versprechen, erstatteten die Kraken-Kassen als Heilsbringer ausser der ärztlichen Heilbehandlung auch noch hundert Prozent der Edelmetall- und Laborkosten der jeweils besten und teuersten Gold-Platinlegierungen.

Es entstand ein unglaublicher Boom bei zahnärztlichen Versorgungsleistungen. Es war ungefähr so als würde Frau Merkel heute jedem Bürger kostenlos ein Auto versprechen. Die zahnärztlichen Berufsstände sagten damals voraus, daß es angewandter Wahnsinn sei, Gold und Platin vom Himmel regnen zu lassen. Die Politik wusste es besser und steuert seitdem das ehemals gut funktionierende Gesundheitssystem geradewegs in ein marodierendes Budgetierungssystem. Durch immer neue Kostenbrems-Fallschirme wurde mittlerweile nicht nur der ärztliche Bereich alter Qualität zerstört (besorgen Sie sich einen Termin beim Orthopäden). Inzwischen ist auch das Krankenhauswesen so „optimiert“, daß es viele Kollegen heute bereits aufgrund fehlender Mittel als Hygienefalle und Indikationsbastelstube ansehen.

Der sich fortsetzenden politischen Heilsbringerei unter Norbert Blüm (die Rente ist sicher), Ulla Schmidt, Seehofer und wie sie nicht alle hiessen, und dem daraus folgendem Sparzwang, folgten ab den 80er Jahren auch im Bereich der Zahnersatzleistungen billigere Metalle. Erst entstanden im Edelmetallbereich die billigeren Spargolde. Sie enthielten nur noch ca. 50% an Gold, neben Palladium, Silber und weiteren Nichtedelmetallen. Dann die Palladium-Basis Legierungen, die hauptsächlich aus dem billigen Palladium, neben weiteren geringen Beimengungen anderer Edelmetalle hergestellt wurden. Aber es ging noch billiger im Edelmetallbereich. Silber-Palladium Legierungen, sog. „Palliag“ war in der Produktion so billig wie die Nichtedelmetalllegierungen, die ohne jegliches Edelmetall auskamen, die sog. NEM- Legierungen. Sie bestehen aus Kobalt, Chrom, Molybdän, einer Legierung mit ähnlichen Eigenschaften wie Edelstahl. Aber auch Titan wurde und wird eingesetzt, welches ein Metall ohne Recyclingwert ist.

Mit all diesen Metallen haben wir es heute zu tun, wenn wir Dentallegierungen erhalten.

Im Rahmen der aufkommenden CAD-CAM Technologie verzichtete man dann, wo es ging, nahezu vollständig auf Metallanteile. Heute kommen häufig vollkeramische Restaurationstechniken zum Einsatz, allerdings mit teils langfristig fragwürdigen Ergebnissen und Nebenwirkungen durch spezielle Befestigungsmaterialien. Diese sind aber nur eine indirekte Folge des Sparzwangs, weil sie als honorargenerierende Einnahme gern als Mehrkostenleistung angeboten werden und man so den defizitären gesetzlichen Leistungskatalog zumindest teilweise verlassen kann.
Natürlich gibt es aber auch weiterhin, vor allem im privaten Bereich der anspruchsvollen Zusatzleistungen, noch den Einsatz hochwertiger Edelmetalllegierungen.

Weil alle diese Dentallegierungen zu den im Menschen implantierten Medizinprodukten gehören, müssen sie auch so ausgelegt sein, daß sie im Biotop Mundhöhle nicht durch einwirkende Säuren, Hitze und Kälte ihre Beschaffenheit verändern. Sie sind säure-und temperaturstabil. Ein Grund warum auch Goldaufkäufer ohne industrielle Aufarbeitungs- und Analysetechniken die Finger davon lassen sollten.  (Zahngold – wie wertvoll, siehe Themenseite Zahngold)

Empfehlung:

Dentallegierungen sollten ausschliesslich von Fachbetrieben, wie z.B. der Norddeutschen Edelmetall Scheideanstalt GmbH, einem bis 2013 zertifizierten Hersteller von Dentallegierungen, sach- und fachgerecht beurteilt werden. Diese Dentalmetalle gehören in qualifizierte Hände. Nicht in die Hände von Goldaufkäufern.

Dr.M.Kruse,  NES Group

Strafzins bei Bankguthaben Edelmetalle ins Portefeuille

Zinsentwicklung-Barguthaben

Strafzins bei Bankguthaben ?

Es grummelt bereits:  Vermögen der Altersvorsorge vor Strafzinsen sichern.

Edelmetalle-verhindern-den Strafzins bei Bankguthaben
Edelmetalle-verhindern-den Strafzins bei Bankguthaben

Einige Sparkassen erheben bei großen Bareinlagen von Unternehmen einen Strafzins. Firmen, z.B. aus dem DAX, sind angewiesen auf eine gewisse finanzielle Liquidität. Sie können nicht alle Gelder investieren, sondern benötigen teils erhebliche Summen frei verfügbar für ihre Tagesgeschäfte. Jetzt wird hierauf ein sogenanntes Verwahr-Entgelt fällig. So werden Unternehmen aber nicht in die gewünschten Investitionen im Euro-Raum gedrängt, sondern einfach weiter in Offshore-Anlagemöglichkeiten. Viele DAX-Unternehmen haben so reagiert. Man hört bereits, dass in Gold und Bargeld umgeschichtet wurde, das nun im firmeneigenen Tresor gelagert wird.

Der Sparkassenverband in Bayern teilte der FAZ jedoch schon vorsorglich mit, dass es fraglich sei, wie lange die Sparkassen den Druck der Strafzinsen noch aushalten. Es wäre über kurz oder lang daher auch möglich, dass private Sparer mit den Straf-Zinsen belastet werden. Dann gibt es nicht mehr fast nichts fürs Tagesgeld, sondern es kostet Geld, das eigene Geld aufzubewahren. Im Zuge dieses Drucks auf die Geschäftsbanken haben sich einige Kreditinstitute bereits vom kostenlosen Giro-Konto verabschiedet, z.B. die Postbank. Überall werden teilweise obskure Gebühren erhoben oder erhöht, damit die Bank Guthaben nicht bestrafen muss.

Strafzins bei Bankguthaben – Besonders interessant sind die neuen Wörter: „Strafzins“ – „Negativ-Zins“: das hört sich noch so halbgut an, weil Zins drinsteckt. Aber es sind Kosten und damit Vermögensvernichtung – Alles für das heilige Wirtschaftswachstum…

Das Tafelgeschaeft – Was ist das?

Tafelgeschaeft

Das Tafelgeschaeft – was ist das eigentlich?

Tafelgeschaeft Geld für Gold
Tafelgeschäft – Geld für Gold ohne pers. Daten
Gold gegen Strafzins NES-1 UNZE-Feingold-9999-
Gold gegen Strafzins                           NES –  1 UNZE-Feingold-9999

 

Das Wort ist nahezu Jedermann bekannt, nur die Bedeutung ist bei genauem Nachfragen oft nicht so klar. Eigentlich beschreiben die beiden Worte, aus denen der Begriff besteht, schon recht gut seine Bedeutung.

Man macht ein Geschäft, indem man etwas auf die Tafel (den Tisch) legt – Hiermit wird die einfachste Form des Handels ausgeübt.

Du gibst mir Dein Tauschobjekt, ich geb‘ dir mein Tauschobjekt – fertig.

Bei einem Tafelgeschaeft sieht jeder Beteiligte sofort, was er gibt und was er dafür bekommt. Sonstige unerwünschte Partner gibt es nicht. Papiere für unsere ubiquitären Kontrollinstanzen sind nicht erforderlich, denn es ist ein schneller Tausch, der beiderseitige Interessen auf kürzestem Wege befriedigt.

Bei dieser archaischen Handelsform werden wirklich keine dritten Institutionen benötigt, z.B. Abgaben ausarbeitende Ministerialbürokratie, Fiskus, Staat, oder komplizierte und verteuernde Zahlungswege über Banken oder weitere Papier fressende Instanzen.Doch sieht der Staat Tafelgeschäfte mit Argwohn und hat ihnen daher mit einer Fülle an Vorschriften und scharfen Kontrollen sehr enge Grenzen gesetzt.

Die Summe für derartige Geschäfte ist erst einmal begrenzt. Ein Tafelgeschaeft darf den Betrag von zur Zeit noch 15.000 Euro nicht überschreiten. Auch nicht um einen einzigen Cent. Dieser Betrag wird ab 2017 gekürzt werden. Weil unserem fürsorglichen Staat zuviel Eigenvorsorge seiner Bürger verdächtig ist, möchte er ihnen auch nur ein einziges Mal die Illusion vermitteln, er sei frei, mit seinem erwirtschafteten und versteuerten Vermögen unkontrolliert zu tun, was er wolle. Die Regeln, nach denen der Bürger hier tätig werden darf, sind eng.

Eigenvorsorge ist Unsinn, es gibt ja schliesslich die sichere Rente…

Wie der Bürger im Bereich der Tafelgeschäfte überwacht wird, ahnt er nicht einmal, denn die Überwachung delegiert Väterchen Staat an die Unternehmen,  die er kurzerhand zu seinen „inoffiziellen Mitarbeitern“ macht, z.B. Scheideanstalten, Edelmetallhändler, Banken, Sparkassen und alle Firmen, die mit Werten handeln. Die Formulare, die den Unternehmen hier zur Überwachung ihrer Kunden zur Pflicht gemacht werden, sind erschreckend. Die Strafen für ihre Nichtbeachtung ebenso.

Der Erwerb von Gold ist ein bevorzugtes Objekt für ein Tafelgeschaeft.  Weil es momentan noch in bestimmten Formen als Anlagegut von der Umsatzsteuer befreit ist, wären Käufe eigentlich auch nicht anzeigepflichtig, da nicht zu versteuern.

Weil es aber angeblich so viele böse Buben gibt, die über diese Tauschgeschäfte ihr kriminell erworbenes Geld aus Drogengeschäften oder Schwarzgeld aus Steuerhinterziehung gerne waschen würden, darum hatte Väterchen Staat zum Schutze aller ehrlichen Bürger erst einmal die Grenze von 15.000 Euro eingezogen. Damit Gut?  Nein.

Aus der Biologie bekannt, halten sich Marienkäfer Blattläuse, um sie zu melken. Sie selbst sind nämlich nicht in der Lage, an den begehrten Honigtau zu kommen, den die fleissigen Blattläuse sammeln und auf den es unsere Marienkäfer abgesehen haben…

Ab 2017 wird der Verdacht auf Geldwäsche nun endlich konsequent auf alle Blattläu.. – pardon- Bürger ausgedehnt, die Bargeschäfte von mehr als 10.000 Euro machen möchten. Punkt. Was soll der Blödsinn auch…

Und nicht nur das, sondern künftig will Väterchen Marienkäfer noch besser in die privaten Taschen seiner fleissigen Blattläuse schauen können, denn eigentlich sind ja alle Läuse, die Honigtau im Wert von über 10.000 Euro gesammelt haben und tauschen wollen, im Prinzip als verdächtig einzustufen. Mehr oder weniger alles Blattlaus-Lumpen.

Daher werden ab 2017 für alle Blatt-ä-Bürger sogar noch Dokumentationspflichten für private Barverkäufe eingeführt, z.B wenn eine potentiell verdächtige Laus ihren Barockschrank oder ihren Diamantring verkaufen will, oder der alte Steinway-Flügel oder der Oldtimer privat verkauft werden soll, und das Objekt den Wert von 10.000 Euro überschreitet und die konspirative Privat-Laus gerne Bares hätte.

Ein Lump, der Böses dabei denkt –

Die Schweiz hat kürzlich ein Kommunique veröffentlicht, nachdem es dort keinen einzigen belegbaren Fall gibt, in dem die grossen 1000 Franken Scheine für kriminelle Handlungen eingesetzt wurden. Gottseidank sind wir ja schlauer und nun auch bald den 500-Euro-Schein los, der ohnehin nur zur „Wäsche des illegal erworbenen Honigtaus“ genutzt wurde. Dann kommt auch das mit den Drogen und em Schwarzgeld endlich sofort zum Stillstand….

Allen kriminellen Blattläusen wollen wir zumindest beim baren Honigtau einfach frühzeitig den Riegel vorgeschoben sehen, wo kämen wir sonst hin?

Oder besser, wohin sind wir eigentlich bereits gekommen?

Ihre Aurelia Blattlaus

Zinsentwicklung und Arbeitsmarkt-Daten aus den USA beeinflussen Goldpreis

USA-Goldpreis
Zinsentwicklung und Arbeitsmarkt-Daten aus den USA beeinflussen Goldpreis
Zinsentwicklung und Arbeitsmarkt-Daten aus den USA wirken auf den Goldpreis

Zinsentwicklung und Arbeitsmarkt-Daten aus den USA beeinflussen Goldpreis

Da ging es heute nachmittag etwas nach unten mit dem Goldpreis. Rund 1,2% hat der Kurs verloren, weil in Börsen der USA mal über den Markt spekuliert wurde. Von 1.130 Euro die Unze ging es auf zeitweise 1.112 Euro hinunter, jetzt hat sich der Kurs bei 1.116 Euro pro Unze wieder eingependelt.

Wir hatten uns Anfang der Woche noch über eine Kurssteigerung gefreut, die wurde jetzt gerade kassiert. Es ist doch immer wieder spannend, wie die Märkte reagieren.